Thursday, October 13, 2016

acatech Festveranstanstaltung 2016

Am 12.10.2016 hat in einem wunderschönen Ambiente des Konzerthauses in Berlin die jährliche Festveranstaltung der acatech stattgefunden.


Sehr passend zur aktuell laufenden IEEE/RSJ International Conference on Intelligent Robots and Systems 2016 in Daejeon, Korea wurde das zentrale Thema gewählt
Mensch und Maschine - in bester Gesellschaft?

Herr Bundespräsident Joachim Gauck hat in seiner Festansprache sehr deutlich, trotzdem sehr geschickt, die Chancen und Risiken angesprochen. Es wurden keine Ängste geschnürt, sondern eher die Mut verlangt, in die Zukunft zu schauen.
Meine Lieblingsaussage:

“Dieses Land braucht den Glauben in seine Zukunftsfähigkeit.” 
Natürlich hat mich als einen gebürtigen Tschechen besonders gefreut, dass Herr Gauck in seiner Ansprache den Schriftsteller Karel Čapek erwähnt hat, den Erfinder des Wortes "Robot".

Im Anschluss wurden die Themen um kommunizierende Maschinen, lernende Roboter und dienstbereite Assistenzsysteme im Rahmen einer Podiumsdiskussion aus verschiedenen Perspektive betrachtet. Nicht nur die Themen alleine standen im Vordergrund, sondern die ethischen, soziologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen. Es hat sich in der Tat eine kurzweilige Diskussion entwickelt.
Bei der hochkarätigen Besetzung ist es auch kein Wunder:




Im Schlusswort hat Prof. Henning Kagermann die Tätigkeiten und Ziele der acatech unterstrichen. 

Aus meiner Sicht bietet acatech eine wichtige Plattform an, um unter anderem die Fragen  und Sorgen aus der Gesellschaft aufzunehmen und zu beantworten. 

Saturday, October 1, 2016

2. Außenwirtschaftstag ITK in Berlin


Am 30.9.2016 hat in Berlin im Auswärtigen Amt der 2. Außenwirtschaftstag ITK stattgefunden. Die Impulse aus der Politik sehr wichtig um ein Gesamtbild im Kontext von Industrie 4.0 und Smart Services zu bekommen. Eine Berücksichtigung von reinen technologischen Aspekten oder der Stimmen aus der Industrie empfinde ich als nicht ausreichend. Aus diesem Grund bin ich nach Berlin gereist, um die Digitale Wirtschaft und -Entwicklung unter folgenden Gesichtspunkten zu diskutieren:
  1. Fachkräftemangel ist ein Thema. Zuwanderung nach Deutschland
  2. Datenschutz (Regulierungsprozesse)
  3. Industrie Hubs
  4. Wachstumsmärkte im Ausland (Lateinamerika)

Die Anleitung in den Tag erfolgte durch Frau Prof. Dr. Maria Böhmer, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, und Herrn Thorsten Dirks, Präsident Bitkom e.V.

Herr Dirks hat ein positives und ein negatives Beispiel für Chancen und Risiken der Digitalisierung genannt. Fürs negative Beispiel hat er die Firma Wöhrl gewählt, die sich aktuell in einem Insolvenzverfahren befindet, und über einen Online-Shop nachdenkt. Im Jahr 2016...
Als ein positives Beispiel wurde das Stahl-Unternehmen Klöckner genannt, mit einer Ordering-Plattform und einer optimierten Produktion.

Nach der Eröffnung haben sich die Teilnehmer in einzelne Arbeitsgruppen aufgeteilt, mit unterschiedlichem Fokus. Da ich eine Kommunikation und Beratung als Schlüssel zur Akzeptanz verstehe, nur so können Unternehmen beim Thema "Digitalisierung" abgeholt werden, habe ich bei der Arbeitsgruppe "Digitale Hubs" mitgemacht.


Der Dialog wurde durch Herrn Dr. Bühler von Bitkom moderiert und die Impulsgeber waren HerrenAxel Heitmueller (DigitalHealth.London), Johan Ödmark (Kista Science City - Stockholm), Dr. Helmut Schönenberger (UnternehmenTUM GmbH) und Frau Brigitte Zypries (Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaf und Energie).

In erster Reihe ginge es bei den Gesprächen um unseren Mittelstand und die Anbindung der Unternehmen, die nach dem Motto agieren:
"Uns geht es gut, die Auftragsbücher sind voll, wir fahren auf Sicht."

Erfreulich ist es, dass laut einer BITKOM Studie 72% der Unternehmen Digitalisierung als ein zentrales Thema sehen. Nicht so erfreulich ist allerdings der Fakt, dass 55% der Unternehmen keine Strategie zur Digitalisierung aufgestellt haben.

Die digitalen Hubs sollten die Kompetenz bündeln und völlig neutral handeln. Eine Vernetzung dieser Hubs garantiert den Austausch und eine vollständige Expertise. Das Ziel ist es der Paradigmenwechsel von Wertschöpffungsketten in die Richtung der Plattformen.

Die Vorreiterrolle in der Digitalisierung wird von Deutschland in Europa erwartet! Wir müssen dieser Rolle gerecht werden.